Auch bei der Dokumentation ihrer Arbeiten mussten die Studierenden keine Abstriche machen. Das Shooting fand im KVG-Betriebshof in der Sandershäuser Straße statt.

  |  Presse

KVG meets KhK

Studierende entwerfen Dienstbekleidung und Accessoires für KVG

Kassel, 15. Juli 2021. Im Semesterprojekt „(Up)date KVG“ haben sich Studierende des Studienganges Produktdesign an der Kunsthochschule Kassel (KhK) mit der Dienstbekleidung des örtlichen Nahverkehrsanbieters Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) auseinandergesetzt. Erklärtes Ziel der Nachwuchsdesigner: Die Dienstbekleidung der KVG zu analysieren, durch kleine Eingriffe und Veränderungen aufzuwerten und um attraktive Accessoires zu ergänzen.

Erste Gespräche zu einer möglichen Kooperation führten KVG und KhK bereits Anfang vergangenen Jahres. Dann kam Corona und machte dem Mobilitätsanbieter und der Hochschule einen Strich durch die Rechnung. „Umso mehr hat es uns gefreut, dass die Kunsthochschule uns Anfang dieses Jahres erneut kontaktiert hat und wir nun eben im Sommersemester 2021 das Experiment KVG meets KhK starten konnten“, so Dr. Michael Maxelon, Vorstandsvorsitzender der KVG AG.

Die Studierendengruppe unter der Leitung von Professorin Ayzit Bostan hatte sich dazu im ersten Schritt intensiv mit der Geschichte der Uniformen und Dienstbekleidung allgemein befasst und dann die von der KVG bereitgestellte Dienstbekleidung unter die Lupe genommen. Im nächsten Schritt trafen die Studierenden – natürlich Corona-konform via Teams-Call – Mitarbeitende der KVG, um sich mit ihnen auszutauschen. Einerseits gab das KVG-Team den Studierenden einen Einblick in den Arbeitsalltag des Fahr-, Service- und Sicherheitspersonals der KVG und in die daraus resultierenden Anforderungen an die Kleidungsstücke. Andererseits beantworteten sie die Fragen der Studierenden zu Stärken und Schwächen der vorhandenen Dienstbekleidung und ihren persönlichen Wünschen.

Dann ging es in die Konzeptions- und Designphase. Dabei setzten die Studierenden auf Interventionen in die vorhandenen Kleidungsstücke, verwendeten Readymades kombiniert mit ergänzenden und aufwertenden Details, machten wertige Materialvorschläge und kreierten gänzlich neue Stücke.

„Unser Ziel war es, den KVG-Mitarbeiter*innen durch eine umfassende Verbesserung ihrer Dienstbekleidung ein modernes und attraktives Gefühl in alltagstauglicher Arbeitskleidung zu geben.“ erläutert dazu Professorin Ayzit Bostan, selbst Designerin mit eigenem Label. Zusätzlich zu dem Dienstkleidungs-Update seien auch Accessoires entstanden, die für Personal und Fans der KVG gleichermaßen spannend seien, so Bostan weiter.

Nach einer Zwischenpräsentation im Juni lief der Countdown für die erste öffentliche Präsentation der entstandenen Kollektion – traditionell im Rahmen des Rundgangs der Kunsthochschule. Pandemiebedingt kann dieser jedoch nicht wie sonst in den Räumlichkeiten der KhK stattfinden. Deshalb wurde das Schaufenster des NVV-Kundenzentrums der KVG in der Mauerstraße zur Präsentationsfläche umfunktioniert. Vom 15. bis 25. Juli setzen die Nachwuchsdesigner dort ausgewählte Stücke ihrer Kollektion in Szene. Und natürlich werden sämtliche Exponate auch in den sozialen Medien der KhK veröffentlicht.