Barrierefrei in Kassel

Mit den barrierefreien Seiten bieten wir unseren Fahrgästen mit einer Behinderung spezielle Informationen an, die die Benutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs in der Stadt Kassel leichter machen. Dabei haben wir die Informationen jeweils behinderungsspezifisch zugeordnet.

Statistik

Abgestimmtes Niederflursystem
Abgestimmtes Niederflursystem

In Kassel gibt es 106 Tram-Haltestellen. Von ihnen sind 97 Prozent für einen barrierefreien Einstieg erhöht worden. In der Regel beträgt die Bordsteinhöhe 20 cm. Von den 326 Bushaltestellen sind 50 Prozent mit dem Kasseler Sonderbord ausgestattet. Mit Bordhöhen von 18 bzw. 22 cm ist ein Fahrgastwechsel mit nur einem geringen Restspalt möglich. Mit diesen Umbauwerten liegt Kassel deutschlandweit an der Spitze.

 

Alle im Regelverkehr verkehrenden Bahnen und Busse sind Niederflurfahrzeuge. Auch die RT-Fahrzeuge können mithilfe der Klapprampe an die unterschiedlichen Bahnsteighöhen angepasst werden.

Mitnahme von Mobilitätshilfen bei der KVG

Grundsätzlich nimmt die KVG Mobilitätshilfen in den Mehrzweckbereichen unter den folgenden Bedingungen mit:

 

Fahrgäste mit Rollstühlen oder E-Scootern 

  • Je Mehrzweckbereich wird ein Rollstuhl oder E-Scooter mitgenommen, wobei nur der jeweils vordere Mehrzweckbereich des Fahrzeugs über eine Klapprampe zugänglich ist.
  • Dreirädrige E-Scooter werden wegen unzureichender Standsicherheit nicht mitgenommen.
  • Es werden auch Rollstühle oder E-Scooter mit einer Straßenzulassung mitgenommen.
  • Rollstühle und E-Scooter müssen längs gegen die Fahrtrichtung an einem festen Hindernis aufgestellt werden. In Bussen ist das die Prallplatte, in der Straßenbahn je nach Typ ein Sitz, eine Glastrennwand oder eine Stange.
  • An den Rollstühlen und E-Scootern dürfen keine zusätzlichen Anbauten angebracht sein, die ein direktes Aufstellen an einem Hindernis verhindern.
  • In Bussen müssen Fahrgäste mit E-Scooter oder Rollstuhl aus Sicherheitsgründen zusätzlich den Gurt benutzen.
  • Fahrgäste mit E-Scooter müssen je nach Fahrzeug in der Lage sein rückwärts einzufahren. Hier ist unbedingt den Anweisungen des Fahrpersonals Folge zu leisten.
  • Rollstühle und E-Scooter dürfen nicht länger als 1,20 m sein.
  • Das Gewicht, bestehend aus Fahrzeug und Person, darf die Tragfähigkeit der Klapprampe nicht überschreiten. Diese beträgt 300 kg.

Fahrgäste mit Rollatoren, Kinderwagen oder Fahrrädern 

  • Rollatoren, Kinderwagen und Fahrräder werden im Ermessen des Fahrpersonals auf der Grundlage der Allgemeinen Beförderungsbedingungen (BefBedV) mitgenommen.
  • Für Rollatoren wird die Klapprampe nicht ausgelegt.
  • Die Beförderung von Fahrrädern kann jedoch gemäß 12.6 der Tarifbestimmungen des Nordhessischen VerkehrsVerbundes ausgeschlossen werden, wenn der Stellplatz für Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen benötigt wird. Dies gilt auch, wenn die Fahrt mit dem Fahrrad schon angetreten wurde.

Doppelhaltestellen

Kennzeichnung einer Doppelhaltestelle
Kennzeichnung einer Doppelhaltestelle

Für eine Verlässlichkeit des Fahrplans ist es an einigen Stellen im Netz, insbesondere an Verkehrsknotenpunkten, erforderlich, Bahnen und Busse beschleunigt abzufertigen. Aus diesem Grund wurden dort sogenannte Doppelhaltestellen eingerichtet.

An Doppelhaltestellen hält das zweite Fahrzeug zum Einstieg nicht erneut, sondern fährt mit dem vorderen gleichzeitig aus. Eine Doppeltraktion zählt wie zwei Fahrzeuge. D.h., das Fahrzeug hinter einer Doppeltraktion hält zum Fahrgastwechsel vorne noch einmal.

    

Die betreffenden Haltestellen sind an dem „HH-Zeichen“ auf der Haltestelle zu erkennen. Für sehbehinderte Menschen sind sie auch über die Sprachausgabe der dynamischen Fahrgastinfoanzeiger akustisch unterscheidbar. Die Ansage lautet im Unterschied zur Einfachhaltestelle: Sie befinden sich an der Doppelhaltestelle...

An jeder Doppelhaltestelle gibt es in der Fahrgastinfovitrine ein Hinweisblatt, auf dem der Ablauf beschrieben und auf die Besonderheiten hingewiesen wird.   

Am besten stellen Sie sich auf der Haltestelle so auf, dass Sie in etwa zwischen den Fahrzeugen warten. Tram-Bahnen sind ca. 30 m, RegioTrams 37 m, Standardbusse 12 m und Gelenkbusse 18 m lang. Wenn Sie es genau nehmen wollen, können Sie die Bordsteine zur Orientierung zählen. Ein Bordstein ist genau einen Meter lang.

Unsere Doppelhaltestellen im Liniennetz

Haltestelle A - M Haltestelle P - Z
Altmarkt Platz der Deutschen Einheit
Am Stern (nicht Fußgängerzone) Rathaus/Fünffensterstraße
Am Weinberg Rotes Kreuz
Auestadion Sandershäuser Straße
Breitscheidstraße (Neu) Scheidemannplatz (außer in Rudolf-Schwander-Straße)
Hauptbahnhof, Bahnsteig 4 (Neu) Ständeplatz
Heinrich-Heine-Straße Teichstraße
Holländischer Platz (Neu) Unterneustädter Kirchplatz
Katzensprung Vellmar Stadtmitte
Kirchweg Weserspitze
Königsplatz inkl. Mauerstraße Wiener Straße
Lutherplatz Wilhelmshöhe
Mattenberg Wilhelmsstraße/Stadtmeuseum
NVV-Servicetelefon: 0800 - 939 - 0800 (gebührenfrei)
KVG