Das DiakonieTicket feierte Geburtstag

29.11.2017

Dank an Ehrenamtliche und Ausweitung als Geburtstagsgeschenk


Seit zehn Jahren bieten die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG) und das Diakonische Werk Region Kassel eine vergünstigte Fahrkarte für Menschen mit geringem Einkommen an. Dieses Angebot unterstützt dabei, auch mit wenig Geld eine Monatsfahrkarte kaufen zu können, um Busse und Bahnen zu nutzen. „Ich freue mich, dass wir mit dem hohen und verlässlichen Engagement von Ehrenamtlichen bereits seit zehn Jahren Menschen mit wenig Geld zu einer etwas vergünstigten Fahrkarte verhelfen können. Leider reicht das in den Regelsätzen der Transferleistungen vorgesehene Geld dafür immer noch nicht aus, insbesondere für die Menschen im Landkreis“, sagte Gerd Bechtel, Geschäftsführer des Diakonischen Werks Region Kassel bereits im Vorfeld der Veranstaltung. In der Feierstunde wurde er von der stellvertretenden Geschäftsführerin Barbara Koblitz vertreten. Erschienen waren zahlreiche Ehrenamtliche ebenso wie Kassels Bürgermeisterin und Sozialdezernentin Ilona Friedrich und Walter Bien von der KVG. 

 

Nach einer Begrüßung durch Frau Koblitz schilderte Annette Blumöhr, Fachgebietsleiterin im Diakonischen Werk, die Entstehung und Entwicklung des Diakonie Tickets. Der Verkauf beschränkte sich zu Beginn auf die beiden letzten und ersten Tagen eines Monats und fand an vier Ausgabestellen in Kassel statt. Die Karten hatten eine Gültigkeit vom ersten bis zum letzten Tag eines Kalendermonats. Dieser zeitlich sehr begrenzte Verkauf führte zu langen Wartezeiten für die Kundinnen und Kunden und zu großen Belastungen für die ehrenamtlichen Verkäuferinnen und Verkäufer.

 

Um das Angebot für alle Beteiligten zu verbessern, vereinbarten die KVG und das Diakonische Werk nach und nach Veränderungen, wie die Umstellung auf Berechtigungsnachweise mit einer Geltungsdauer von sechs Monaten, eine fließende Gültigkeit der Fahrkarten und die Möglichkeit sie an verschiedenen Verkaufsstellen zu erwerben. Auch der Kreis derer, die ein DiakonieTicket nutzen können, hat sich um Menschen mit Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und um Wohngeldempfänger erweitert. 

 

Die Zahl der verkauften Diakonie Tickets stieg in diesen zehn Jahren von gut 6.000 auf fast 40.000 beträchtlich. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 11.758 Berechtigungsnachweise ausgestellt. 

 

Das Angebot wurde von Anfang an ermöglicht durch ehrenamtliche Mitarbeiter, die zum Teil schon seit den ersten Tagen mitarbeiten und wird begleitet durch eine ehrenamtlich engagierte Sozialarbeiterin im Ruhestand. Dieses Engagement würdigte die Bürgermeisterin und Sozialdezernentin, Ilona Friedrich ganz besonders. In ihrem Grußwort betonte sie, dass ohne den Einsatz Ehrenamtlicher unsere Stadtgesellschaft um vieles ärmer wäre. Sie bedankte sich persönlich bei den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. 

 

Walter Bien, Bereichsleiter der KVG beschrieb in seinem Grußwort die Erfolgsgeschichte dieses Angebots und bedankte sich für die gute Kooperation und das Engagement der Ehrenamtlichen. Als „Geburtstagsgeschenk“ überbrachte die Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten, die durch den NVV auf den Weg gebracht wurde. Ab 2018 können Nutzerinnen und Nutzer des Diakonie Tickets am Wochenende, an Feiertagen und täglich nach 19 Uhr mit ihrer Fahrkarte nordhessenweit unterwegs sein.

 

Hintergrund

Diakonisches Werk Region Kassel

Das Diakonische Werk Region Kassel bietet Beratung und Hilfe in den Bereichen „Beratung und Begleitung“, „Integration und Inklusion“, „Wohnen und Abhängigkeit“, „Jugend und Familie“ sowie einigen assoziierten Organisationen. In Stadt und Landkreis Kassel unterhält es zahlreiche Beratungsangebote, Treffpunkte und ambulante Dienste. Derzeit arbeiten hier über 200 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Wohle der Menschen in Stadt und Landkreis zusammen. Hinzu kommen zahlreiche Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren.

NVV-Servicetelefon: 0800 - 939 - 0800 (gebührenfrei)
KVG